140. Etappe: 11. September 2013

Steinbach – Mühlleithen (Klingenthal)
Distanz: 22 km; Aufstiege: 519 m; Abstiege: 503 m

Es ist ungemütlich kalt heute Morgen. Ich starte bei einer grauen und geschlossenen Wolkendecke, eingemummt in Jacke und darüber noch in Softshelljacke. Dazu gegen den kalten Wind die Kapuze aufgezogen. Es geht mal wieder an einer Staatsstraße ohne Radweg entlang. Bereits im nächsten Ort mache ich in einer Bäckerei eine Kaffeepause. Der warme Kaffee tut gut und vertreibt die Kälte.

Von der Bäckerei geht es mit Poncho weiter auf der Staatsstraße entlang. Es beginnt zu nieseln und wächst sich wieder zu einem Regen aus. Einige Zeit später stehe ich vor einer Totalsperrung der Straße. Hier wurde bereits die Deckschicht abgehobelt. Ich laufe einfach weiter. Nach einiger Zeit erreiche ich ein Fahrzeug, das den Belag mit Bürsten und Sauger von Belagsresten freiräumt. Ansonsten begegnet mir nur einmal ein Lkw. Ich bin für längere Zeit alleine unterwegs. Kurz vor dem Ort Carlsfeld erreiche ich das Ende der Sperrung und suche im Ort einen geöffneten Gasthof. Zunächst sieht es schlecht aus, doch dann erreiche ich einen kleinen Gasthof mit Pension.

Zunächst mit einem warmen Kaffee wecke ich meine Lebensgeister auf und bestelle auch ein Mittagsgericht. Nun beginnt die Suche nach einer Unterkunft. Doch die gestaltet sich schwierig, dort wo ich hin will, finde ich keine Unterkunft. Die Wirtin ist so nett, dass ich auch an ihrem PC suchen kann. Schließlich muss ich doch mein Notebook herausholen und die Karte mit der heutigen Route öffnen. Für das schnellere WLAN gibt mir die Wirtin das Passwort.

Für den OT Mühlleithen von Klingenthal finde ich schließlich zwei Pensionen. Bei der Ersten geht keiner dran und so rufe ich die Zweite an. Hier meldet sich eine Frau. Im Gespräch mit ihr, fragt sie plötzlich, ob ich der Wanderer mit den 3000 Kilometer bin. Ich bin perplex und frage, woher sie das weiß. Daraufhin erzählt sie mir von unserer Begegnung, es war die Wandergruppe, die ich auf der 136. Etappe getroffen haben. Ich reserviere und wir vereinbaren, dass ich mich kurz vorher nochmals melde. Sie wohnt nicht bei der Pension und braucht etwas Zeit für die Anfahrt.

Gestärkt marschiere ich weiter. Diesmal aber mit stärkerem Regen als Begleiter. Nach dem Ort bin ich wieder auf dem Kammweg im Wald unterwegs. Es ist ein Auf und Ab. Glücklicherweise läuft es sich gut hier und ohne Matsch. Zwischendrin verlasse ich einmal den Kammweg, laufe auf einer Straße entlang und bin schließlich wieder auf dem Kammweg. Schon seit geraumer Zeit geht es wieder deutlich bergauf und zu allem Übel ist nun der Weg völlig von Forstfahrzeugen aufgewühlt und matschig. Die Waldarbeiter sind auch jetzt bei Regen am Werk und hinterlassen deutlich ihre Spuren.

Schon mehrfach unterwegs versuche ich die Zimmerwirtin zu erreichen, doch es ist absolute Funkstille. Erst 300 Meter vor dem Ziel komme ich endlich wieder ins Mobilfunknetz und rufe sofort an. Schon wenig später erreiche ich die Pension. Und wieder hier ist das Mobilfunknetz tot. Hoffentlich gibt es wirklich WLAN, denn ich muss meine Unterkunft buchen und die Adresse für den Versand meiner nächsten Wanderschuhe mitteilen.

Dann kommt meine Zimmerwirtin. Ich bekomme ein schönes Zimmer und gleich wird die Heizung aufgedreht. Im Heizungskeller kann ich sofort meinen Poncho aufhängen und die Waschmaschine wird für meine fällige Wäsche vorbereitet. Später kann ich mit Zeitungspapier meine total feuchten Wanderschuhe ausstopfen und hier lagern.

Zimmer, Aufenthaltsraum und Keller mit Sauna, alles zum Wohlfühlen, ist hier vorhanden. Es sind auch die Kleinigkeiten, die mich beeindrucken. Eigentlich wollte ich nichts mehr essen, doch dann übermannt mich der Hunger und ich bereite mir zwei, im Aufenthaltsraum stehende, Fertiggerichte zu.  


Recent Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.