Mein Jakobsweg 2009

Von Darmstadt nach Santiago de Compostela und Kap Finisterre = 2.700 km

Am 04. Juli 2009 erfüllte sich mein langjähriger Traum und ich startete meinen ersten Jakobsweg wie die ersten Jakobspilger im Mittelalter von der Haustür aus. Mein Camino (span. Weg, auch ein Synonym für Jakobsweg) führte mich über den Burgenweg Bergstraße, dem Westweg im Schwarzwald bis nach Basel. Von dort aus ging es über den Jura in der Schweiz auf einem alten nicht beschilderten Jakobsweg über die Klöster Dornach und Beinwil, durch Gänsbrunnen und Solothurn bis nach Bern. Von dort führte mich mein Weg weiter nach Schwarzenburg und ab hier auf der „Via Jacobi“ durch Fribourg, Lausanne bis nach Genf. Von Genf aus durchquerte ich Frankreich auf der „Via Gebennenis“ bis nach Le-Puy-de-Velay und von dort über die „Via Podiensis“ bis zum Grenzort Saint-Jean-Pied-de-Port an den Pyrenäen. Auf dem „Navarrischer Jakobsweg“ ging es über die Pyrenäen bis nach Puente la Reina und ab dort auf dem allseits bekannten Jakobsweg „Camino Francés“ bis nach Santiago de Compostela und weiter noch bis zum ehemaligen „Ende der Welt“, zum Kap Finisterre.

Ich habe diesen meinen ersten Camino mit all meinen Sinnen genossen, nie zuvor war ich ausgeglichener und ruhiger! Es gab auf meinem Weg so unglaublich viele schöne Momente und Eindrücke. Unterwegs habe ich viele nette und interessante Menschen kennen und schätzen gelernt. Die Faszination des Jakobsweges veranlasste mich schon ein Jahr später wieder auf einem Jakobsweg unterwegs zu sein.

Ca. 2700 km oder etwa 4,3 Millionen Schritte,
111 Tages-Etappen,
3 krankheitsbedingte Pausentage,
6 geplante Pausentage (Bern, Le-Puy-de-Velay, Pamplona, Burgos, Leon),
Rucksackgewicht ca. 17 kg und ab Mitte Frankreich reduziert auf ca. 16 kg,
2 Paar Wanderschuhe,
Gewichtsverlust von 10 kg und 10 cm weniger Bauchumfang 🙂 und
ca. 3900 Fotos von unterwegs.
Karte meines Jakobsweges 2009