173. Etappe: 19. Oktober 2013

Bernau – Rosenheim
Distanz: 27,3 km; Aufstiege: 449 m; Abstiege: 575 m

Kaum habe ich Bernau verlassen, muss ich den ersten Hügel hinauf. Es ist noch kühl und bewölkt. Von der angekündigten Sonne noch keine Spur. Fast oben auf dem Hügel angekommen, lädt mich eine Bank unter einer mächtigen Eiche zum Verweilen ein. Die Wiese ist noch vom Raureif nass und der Wald vor mir scheint zu dampfen. Nebelschwaden ziehen hoch. Die nahe Autobahn ist zwar nicht zu sehen, doch der laute Verkehrslärm übertönt jedes andere Geräusch und so bleibe ich nicht lange an diesem Platz.

Auf dem Hügel angekommen und an einigen Bauernhöfen vorbei, präsentiert sich die andere Seite plötzlich im hellen Licht. Die Sonne erstrahlt an einem blauen Himmel. Noch vor wenigen Minuten war alles Trübe und trist. Jetzt erstrahlt das Herbstlaub des Waldes und die ersten Blicke auf die nahen Berge werden vom Nebel freigegeben. So schön das auch ist, gleichzeitig höre ich nun nicht nur die Autobahn, ich sehe sie auch noch.

Ich unterquere die Autobahn und durchlaufe die erwachende Landschaft mit ihren sanften Hügeln und den schroffen Bergen als Hintergrundkulisse. Mit der Zeit lässt auch der Lärm nach und die Autobahn verschwindet aus meinem Blickfeld. Dann noch nebelverhangen vor mir der Chiemsee. Wieder mache ich auf einer Bank mit direktem Blick auf den See eine Pause. Dabei kann ich miterleben, wie sich die Nebelschwaden auflösen und den Blick freigeben. Ein paar Segelboote sind bereits unterwegs.

Der triste Morgen verwandelt sich zu einem traumhaft schönen Herbsttag. Schroffe Berge, sanfte Hügel, saftig grüne Wiesen, die Farbenpracht des Laubwaldes gepaart mit Sonne und blauem Himmel, ich genieße diese atemberaubende Landschaft in vollen Zügen.

Meine Route verläuft auf einsamen kleinen Straßen und Wirtschaftswegen. Ich nähere mich einer kleinen Bahnstation und beobachte schon von Weitem eine Frau beim Fotografieren. Natürlich bin ich neugierig und suche das Gespräch. Sie ist Fotografin und jetzt mit ihrem Mann rein privat unterwegs. Als sie erfährt, dass ich auf großer Wanderschaft bin, erwecke ich ihr fotografisches Interesse. Gerne lasse ich mich von Ihr fotografieren. Sie will mir die Fotos zur Verfügung stellen und ich darf sie auch auf meinem Blog nutzen. Abweichend von meiner geplanten Route begleite ich das Paar bis Wildenwart. Hier wollen beide zu Mittag essen. Das kann ich leider nicht, ich habe noch eine lange Strecke vor mir.

Auf einem Wirtschaftsweg bei Wurmsdorf kommt mir eine junge Reiterin entgegen. Neben ihr führt sie ein kleines Pony an der Leine. Der erste Gedanke, der mir bei diesem Bild einfällt, ist: „Hier wird ein Pony zum Gassi ausgeführt.“ Ich frage sie, ob ich von ihnen ein Foto machen darf und sie willigt ein. Von der jungen Reiterin erfahre ich, dass das Pony bereits 30 Jahre alt ist und der Hengst erst 10 Jahre und noch im Flegelalter. Sie führt das Pony aus, damit es noch etwas Bewegung hat. Nicht weit davon kehre ich in einen Hofladen mit Café ein. Dort genieße ich zwei köstliche Zitronenstücke.

Danach mache ch mich gestärkt wieder auf den Weg. Nach Wolferkam sehe ich rechter Hand den Simssee und habe auf der anderen Seite einen herrlichen Blick auf einen einsam auf dem Feld stehenden Baum mit den Bergen als Hintergrund. Der Baum, mehr nur als Kontur erkennbar, erweckt mein Interesse. Auch eine Weide, gerade angestrahlt von der Sonne, fasziniert mich. Der weite Weg ist kurzweilig, immer wieder herrliche Motive. Leider muss ich mich sputen, wenn ich rechtzeitig ankommen will.

Gegen 17 Uhr rufe ich zur Sicherheit im Gasthof an und erkläre, dass es auch später werden kann. Die Bedienung beruhigt mich. „Ich bin noch einige Zeit da“, erklärt sie mir. Plötzlich bremst ein BMW und einer der Bedienungen des Hofladens steigt aus. Sie bietet mir an, mich mitzunehmen. Ich bin erfreut über dieses Angebot, doch ich lehne dankend ab.

Der Weg zieht sich und ich laufe bereits bei Dämmerung an dem Inn auf einem Radweg neben einer stark befahrenen Staatsstraße entlang. Endlich erreiche ich die Brücke über den Inn. Danach dauert es noch, bis ich den Gasthof in Rosenheim im Dunklen erreiche. 

Recent Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.