Über mich

Mein Name ist Werner Bach. Ich bin 1948 in Dortmund Kirchhörde geboren. Schule, Militär, Studium und Beruf führten mich in verschiedene Gegenden Deutschlands. Seit 1984 lebe ich mit meiner Frau in Darmstadt und bin Vater von zwei Töchtern und glücklicher Opa von vier Enkeln.

Nach dem Studium gab es Tätigkeiten im Bereich der Fabrikplanung, in der Instandhaltung wärme- und lüftungstechnischer Einrichtungen und im zentralen Einkauf von Übertragungstechnik. In den letzten 22 Berufsjahren war ich dann in der Entwicklung von betriebswirtschaftlicher Software (seit 1996 SAP-Programmierung) bei der Deutschen Telekom tätig. Ab dem 01.01.2014 bin ich nun Pensionär.

Seit 2001 haben sich mein Leben und meine Einstellung langsam aber kontinuierlich weg von einem Workaholic – Softwareentwicklung war Beruf und Hobby zugleich – und in meiner Freizeit vom “Couch-Potato” hin zu einem gesundheitsorientierten Leben verändert. Meine Priorität Nummer 1 wurde Gesundheit und Fitness.

Alles fing nach einer Bandscheiben-und Knie-OP zunächst mit Teilnahme in der langsamen Walking-Gruppe im Lauftreff der Lauf-Treff-Gemeinschaft Eberstadt an. Seit 2003 betreibe ich nun i.d.R. 4 mal pro Woche Nordic Walking. Bin Betreuer der schnellsten Nordic Walking Gruppe in diesem Lauftreff, habe verschiedene Ausbildungen bei (Nordic) Walking Verbänden und die Lizenz zur Schulung. Um am Ball zu bleiben, aus Spaß an der eigenen Weiterbildung und auch um meine Lizenz zu erhalten, nehme ich an Weiterbildungsseminaren teil. Seit Januar 2008 kam neben dem Ausdauertraining auch das Krafttraining hinzu. Ich trainiere in der Regel 1 – 2 mal pro Woche bei Kieser Training.

Am 04.07.2009 konnte ich meinen langjährigen Traum, den Jakobsweg zu gehen, endlich umsetzen. Von der Haustür in Darmstadt ging es über den Burgenweg Bergstraße, dem Westweg im Schwarzwald bis nach Basel und über den Jura in der Schweiz nach Bern. Von dort weiter über Schwarzenburg, Freiburg, Lausanne nach Genf. Danach ging es durch Frankreich über Le-Puy-de-Velay nach Saint-Jean-Pied-de-Port, über die Pyrenäen auf dem Camino Francés bis nach Santiago de Compostela und weiter zum Kap Finisterre. Ich habe diesen Camino mit all meinen Sinnen genossen, nie zuvor war ich ausgeglichener und ruhiger! Es gab auf meinem Weg so unglaublich viele schöne Momente und Eindrücke. Unterwegs habe ich viele nette und interessante Menschen kennen und schätzen gelernt. Die Faszination des Jakobsweges veranlasste mich schon ein Jahr später wieder auf einem Camino, auf der „Via de la Plata“, unterwegs zu sein.

Auch ein bisschen Statistik zu meinen beiden Pilgerfahrten darf nicht fehlen.

1. Mein Jakobsweg 2009 von Darmstadt nach Santiago de Compostela

  • Ca. 2700 km oder etwa 4,3 Millionen Schritte;
  • 111 Tages-Etappen;
  • 3 krankheitsbedingte Pausentage;
  • 6 geplante Pausentage (Bern, Le-Puy-de-Velay, Pamplona, Burgos, Leon);
  • Rucksackgewicht ca. 17 kg und ab Mitte Frankreich reduziert auf ca. 16 kg;
  • 2 Paar Wanderschuhe;
  • Gewichtsverlust von 10 kg und 10 cm weniger Bauchumfang und
  • ca. 3900 Fotos von unterwegs.

2. Mein Jakobsweg 2010 von Sevilla nach Santiago de Compostela

  • Ca. 1000 km;
  • 41 Tages-Etappen;
  • 2 geplante Pausentage (Mérida und Salamanca) und
  • Rucksackgewicht ca. 15 kg.

Nach meiner Deutschlandumrundung möchte ich weitere Pilgerreisen und Wanderungen durchführen:

  • Shikoku-Pilgerweg. Mit seinen 88 Tempel (Shikoku hachijū hakkasho) ist er ein wichtiger buddhistischer Pilgerweg auf der japanischen Insel Shikoku. Ich besuche auch die 20 Nebentempel und den heilige Berg Koya-san (=Weltkulturerbe und Mausuleum des Mönches Kukai). Zusammen ein ca.1600 km langer Pilgerweg. http://www.shikoku-pilgerweg.de
  • Wenn schon einmal rund um Deutschland, dann dürfen die beiden folgenden Wanderwege nicht fehlen:
  • Das grüne Band. Entlang des Kolonnenwegs (Lochplattenweg und Demarkationslinie) an der ehemaligen innerdeutschen Grenze (BRD und DDR). Der Geländestreifen von ca. 1400 km reicht von Priwall an der Ostsee bis zum ehemaligen Dreiländereck bei Hof. Unterwegs auf dem ehemaligen Todesstreifen   und heutigem Naturschutzprojekt des BUND.
  • Wanderweg der Deutschen Einheit. Ein innerdeutscher Fernwanderweg von ca. 1000 km. Er verbindet die Stadt Aachen (am Dreiländereck Deutschland, Belgien, Holland) im Westen mit der östlichen Stadt Görlitz an der polnischen Grenze.
  • Camino de la Costa / Camino del Norte. Der Küstenweg und der nördliche Weg nach Santiago de Compostela.
  • Und, und, und… (soweit die Gesundheit es zulässt)