196. Etappe: 12. November 2013

Freiburg – Breisach am Rhein  28,7 km

Als ich den Frühstücksraum betrete, falle ich gleich mit meiner schmutzigen Wanderhose, den Wanderschuhen und dem roten Shirt mit weißen Salzrändern auf. Alle hier sind so adrett mit Kombination oder Anzug angezogen. Ein Anzugträger nimmt mich kurz ins Visier und wendet den Blick sofort wieder von mir. Das Ganze wirkt arrogant, doch verständlich, ich passe nicht in das Klischee der Gäste dieses Hauses. Ich wäre lieber nicht hier, doch was anderes habe ich nicht gefunden. Nur die Preisklasse nach oben war noch offen. Das Frühstücksbuffet ist reichhaltig und so verwöhne ich mich mit den Angebotenem.

Gestern noch angenehm warm, heute Morgen jedoch empfindlich kalt. Ich ziehe bereits am Hoteleingang Mütze und Handschuhe an. Lange brauche ich um den Stadtrand von Freiburg zu erreichen. Der Weg danach geht viel an der Straße entlang, doch immer gibt es einen separaten Radweg. Gegen Mittag habe ich einen fast wolkenlosen blauen Himmel mit Sonne. Die Kraft der Sonne ist jedoch nicht mehr stark und so bleibt es kalt und ich trage weiterhin meine Mütze.

Nach dem kleinen Ort Opfingen trete ich in eine andere Welt ein. Nun bin ich im Weinanbaugebiet Tuniberg. Um mich herum überall Weinberge und -felder. Leider bin ich hier viel zu spät und so kann ich nicht mehr naschen. Mein Weg jetzt führt an einer Straße ohne Radweg entlang. Einen Mann im Weinfeld spreche ich an. Er stammt aus Rumänien und lebt mit seiner Familie in Deutschland. Spricht ganz gut Deutsch und ist stolz hier in für das Weingut zu arbeiten. Da wo er gerade arbeitet, wächst eine Sorte, die, wie er mir erklärt, „blutroten“ Wein hervorbringt. Das Gebiet des Tunibergs erstreckt sich fast von Freiburg bis nach Merdingen, dem nächsten Ort auf meiner Route.

Merdingen ist ein netter kleiner Weinort mit einigen schönen alten Fachwerkhäusern. Es folgt der Ort Ihringen und nun erlebe ich den Sonnenuntergang. Ich muss mich sputen, denn jetzt dauert es nicht mehr lange und ich laufe in der Dunkelheit.

Etwa drei Kilometer vor Breisach ist es bereits dunkel. Glücklicherweise kann ich auf einem separaten Radweg laufen. Mit Stirnlampe geht es nun meinem Zielort entgegen. Als ich das Café und Restaurant betrete, ist es kurz nach 18 Uhr. Nur wenige Gäste sind noch im Raum. Ich werde darauf hingewiesen, dass die Küche um 20 Uhr schließt.

Ich schaffe es noch zum Abendessen, doch danach geht es gleich vor Müdigkeit ins Bett. Die lange Etappe und wohl auch die leichte Erkältung fordern ihren Tribut.  

Recent Related Posts

2 Gedanken zu “196. Etappe: 12. November 2013

  1. Hallo Werner,
    ich habe es wieder einmal geschafft, deine Etappen zu verfolgen. In einigen Orten bin ich mit meinem Mann auch gewesen, so u.a. in Bad Reichenhall, am Titisee, der wesentlich kleiner als in unserer Vorstellung war (wir umrundeten ihn von Hinterzarten aus), der Berliner Müggelsee ist jedenfalls größer und auch in Freiburg. Wann willst du eigentlich zurück in Darmstadt sein? – Vermutlich kommst du da im Schnee an, und so würde sich der Kreis schließen!
    Schöne Erlebnisse und Gesundheit auf dem Weg in Richtung Heimat wünscht dir
    Doris

  2. Hallo werner, vielleicht kannst du dich ja noch an uns erinnern.
    Die Fahrradfahrfamilie in Rerik und dann noch in Gral Müritz.
    Du hast einen bleibenden eindruck bei uns vier hinterlassen. Voller bewunderung lesen wir heute das du immer noch unterwegs bist, aber dem Ziel wohl schon sehr nahe.
    Wir wünschen dir gute besserung und weiter gute sonnenuntergänge.
    Die Klappers
    Marckus Silke Hanne Malte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.