Ein Lebenszeichen von unterwegs

Bin weiter auf Landeanflug nach Darmstadt. Die letzten Tage waren anstrengend und jedes Mal kam ich erst in der Dunkelheit mit Stirnlampe bei meiner Unterkunft an.

Inzwischen muss ich mich abends und morgens mit vielen Telefonaten um eine Unterkunft bemühen. Keine leichte Aufgabe! Mosel und Rhein befinden sich im Winterschlaf.

Etappe 219: 07. Dezember 2013
Klausen – Traben-Trarbach:

Distanz: 26,3 km; Aufstiege: 741 m; Abstiege: 821 m

Etappe 220: 08. Dezember 2013
Traben-Trarbach – Bullay:

Distanz: 28,9 km; Aufstiege: 895 m; Abstiege: 851 m

Etappe 221: 09. Dezember 2013
Bullay – Treis-Karden:

Distanz: 26,3 km; Aufstiege: 905 m; Abstiege: 849 m

Etappe 222: 10. Dezember 2013
Treis-Karden – Alken:

Distanz: 21 km; Aufstiege: 446 m; Abstiege: 485 m

Etappe 223: 11. Dezember 2013
Alken
– Boppard – Kamp-Bornhofen
Distanz: 13,8 km; Aufstiege: 448 m; Abstiege: 401 m

Recent Related Posts

2 Gedanken zu “Ein Lebenszeichen von unterwegs

  1. Hallo Werner,

    ich hoffe, alles läuft gut bei Dir… Warum diese Formulierung? Ich warte täglich auf Deinen nächsten Bericht, denn jetzt kommst Du langsam in mir gut bekanntes Gebiet. Insbesondere den Rheinsteig bin ich auch oft gegangen und – Du kannst Dich auf diesen Wanderweg bestimmt freuen.
    Mit meinem Schwager Dirk habe ich eben gesprochen und erfahren, dass er versucht hat mit Dir in Kontakt zu treten. Es wäre schon ein tolles Ding, wenn ihr Euch in Höhe Erbach (kurz vor Eltville) im Wald treffen würdet. Ein Erkennungszeichen: er hat seinen Hund Benni (groß und schwarz-weis) dabei.
    Dir wünsche ich noch alles Gute und viel Sonnenschein für die letzten Meter.
    Herzliche Grüße
    Harald

  2. Ich muss ständig an dich Denken
    Betrachte oft dein Bild
    Versuche mich abzulenken
    Aber der Wille fehlt
    Nur im Kopf ist dieser Wille
    Mein Herz möchte es nicht
    Um mich herum ist nur stille
    Schaue ich in dein Gesicht
    Mein Herzschlag, er wird schneller
    Lese ich dein zartes Wort
    Dann wird der Himmel wieder heller
    Entführe dich an einem magischen Ort
    Dort sind Blumen und Wiesen
    Wälder, Flüsse und auch ich
    Würd es gern mit dir genießen
    Aber ich vermisse dich
    Wie zauberhaft es hier doch ist
    Die Sonne wärmt mein Leib
    Wie wunderschön du bist
    Ich bitte dich – komm und bleib
    Hörst du nicht den lauten Ruf?
    Er ist ständig hier
    Den meine Seele für dich erschuf
    Wie schön es wär, wärst du jetzt bei uns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.